Neue Bilder: Christoph Westfalen D-HSMA

Heute landete Christoph Westfalen am Klinikum Kassel. Leider wird es mittlerweile schwierig, am Klinikum zu fotografieren, denn der neu gebaute Dachlandeplatz wird seit einigen Monaten genutzt und lässt somit nur selten eine Landung auf dem alten Boden-Landeplatz zu. Heute allerdings war der Dachlandeplatz schon durch Christoph 44 besetzt - somit musste Christoph Westfalen auf die Ausweichmöglichkeit am Boden zurückgreifen. Zur Zeit ist man am Standort Greven leihweise, bis die Stammmaschine zurückkehrt, mit der D-HSMA unterwegs. An der „Ulmer Kriegsbemalung“ ist zu erkennen, dass die Maschine eigentlich für Christoph 22 gedacht ist.


Die in Ulm stationierte D-HBND sollte nach damaliger Planung, nachdem sie umfangreich gewartet wurde, nicht mehr zum Einsatz kommen und flugbereit abgestellt werdenDeshalb versah man die „SMA“, die dann auch eine Zeit lang in Ulm flog, mit der für Christoph 22 typischen Beklebung als Ersatz für die BND“. Hintergrund ist, dass die BK 117-Flotte nach Neuseeland verkauft wird, um dort weiterhin Leben zu retten. Aber die „BND“ ist nun doch vorerst wieder in Ulm im Einsatz, voraussichtlich bis zur nächsten Wartung, und somit dient die „SMA“ wieder als Backup-Maschine. 

 

Die „SMA“ wurde im Jahre 1986 - S/N 7073 - gebaut und anschließend in Mexiko im Luftrettungsdienst eingesetzt. Nach einigen Jahren kam sie zurück nach Deutschland und seitdem fliegt sie für den ADAC.