Aktuelles


 

Hier kannst Du Neuigkeiten rund um meine neuesten Bilder einsehen.

 

Wenn Du Neuigkeiten zu Allgemeines oder die Sammlung betreffend einsehen möchten, klicke bitte einen der rechten Button an.



Neue Bilder: Christoph 7 und Christoph Dortmund

Im Rahmen eines Fotoauftrages entstanden ein paar schöne Bilder von Christoph 7. Das links abgebildete Foto hat es ebenfalls in den Kalender 2017 des BBK/BMI geschafft. 

Zu den Fotos 

 

 

Christoph Dortmund landete mit der BK 117 am Klinikum Kassel, um einen Patienten zu übergeben. Die Landung erfolgte dabei auf dem Dachlandeplatz. 

Zu den Fotos 



Neue Bilder: Christoph Weser

Während des Besuchs bei Christoph 26, landete Christoph Weser aus Bremen am Nordwest-KH Sanderbusch, um einen Patienten zu verlegen. Nach kurzem Aufenthalt flog die Crew wieder zurück nach Bremen. 

 

Zu den Bildern

 

Christoph Weser wurde am 01. Oktober 1984 in Dienst gestellt und wird von der DRF Luftrettung betrieben. Er wird bevorzugt für Intensivtransporte eingesetzt.


Neue Bilder: Christoph 26, H145

Es ist schon ein bisschen her, aber nun endlich sind die Bilder vom Christoph 26 online. 

Christoph 26 flog an diesem Tag mit der D-HYAE, H145. Als das Team von Christoph 26 zu einem Einsatz gerufen wurde, kam Christoph Weser (-coming soon-) und brachte einen Patienten. Kurz darauf landete Christoph 26 wieder, da der Einsatz abgebrochen wurde.

 

Zu den Bildern



Neues Bilder-Special: Flugplatz Emden (HTM, HeliService, NHC)

Gestern war ich in Emden, um dort mal wieder ein paar Fotos der dort beheimateten Hubschrauber zu knipsen. Bei bestem Wetter präsentierte sich unter anderem die nagelneue AW169 der Firma HeliService International auf dem Vorfeld.

HeliService betreibt als erster Kunde auf dem europäischen Markt dieses Muster der 4,8 Tonnen Klasse, welches speziell für die hohen Anforderungen der Offshore-Fliegerei entwickelt wurde und eine spezielle, leichte Konfiguration beinhaltet, nebst einer Rettungswinde des Herstellers Goodrich.

Während einige Offshore-Flüge stattfanden, bot sich auch die Gelegenheit bei HTM ein Blick hinter die Kulissen zu erhalten. Außerdem flog der Ambulanzhubschrauber Rettung Wittmund 79-99-1 zu einem Einsatz.


Neue Bilder: Christoph Rostock - BK 117

Am 22. August besuchte ich spontan im Rahmen eines Tagestrips die Station in Rostock, weil dort etwa 4½ Tage lang eine BK 117 zum Einsatz kam, da in der Johanniter-Flotte kurzfristig keine AS 365 mehr verfügbar war. Dies stellte eine besondere Situation dar, denn noch nie kam in Rostock ein anderer Maschinentyp als die AS 365 zum Einsatz. Die Maschine wurde an diesem Tag wieder gegen eine AS 365 getauscht. Die BK 117 musste jedoch zuvor von einem hauseigenen Techniker (HTM) durchgecheckt werden. Nach einem Bodenlauf, Power-Check und einem Testflug wurde die Maschine wieder in die Heimat überführt. Etwas später kam die AS 365, welche zuvor am Nürburgring eingesetzt wurde.  



Neue Bilder: Heli 4 und Christoph 1

Zu den Bildern:

Heli 4

Christoph 1

Im Rahmen meines Urlaubs besuchte ich die Station des österreichischen Rettungshubschraubers Heli 4 in Kaltenbach.

Auf dem Heimweg stand ein kurzer Stop in München an, um die H145 - D-HDOM - zu fotografieren, die zur Zeit als Christoph 1 unterwegs ist. Dort hatte ich jedoch nicht sehr viel Glück und die Crew war ständig im Einsatz, deshalb gibt es von dort leider nur zwei Bilder.



Neues Bilder-Special: Übung mit dem Österreichischen Roten Kreuz

Neulich fand in Österreich eine Übung mit dem Österreichischen Roten Kreuz, der Feuerwehr, der Flugpolizei, dem Bundesheer und Heli Austria statt. Es wurden verschiedenste Szenarien durchgespielt, zum Beispiel das Verbringen von Lasten/Material mittels eines unter dem Hubschrauber angebrachten Lasthakens oder das Absetzen von Rettern auf den Bergen.



Neue Bilder: Heli 3, Martin 4, Alpin Heli 6, Bell 222

An einem Wochenende im vergangenem Monat fand in Österreich eine Übung mit dem Österreichischen Roten Kreuz statt, wo unter anderem auch die Firma Heli Austria teilnahm (Bilder folgen demnächst). Auf der Heimreise standen dann noch einige RTH-Standorte auf der Liste; Heli 3 (Kufstein), Martin 4 (Matrei) und Alpin Heli 6 (Zell am See). Am Flugplatz Zell am See hatte ich Glück und eine Bell 222 ("Triple Two) stand vor dem Hangar des Alpin Heli 6. Nach kurzem Aufenthalt meinerseits flog die Maschine wieder ab. Von der Bell 222 wurden damals nur 199 Stück produziert - diese also vor die Kamera zu bekommen ist sehr selten, noch dazu in dieser klasse Lackierung.



Neues Bilder-Special: Tag der Bundeswehr 2016, Bückeburg

Am 11. Juni 2016 öffnete das Internationale Hubschrauberausbildungszentrum in Bückeburg seine Tore für den sogenannten Tag der Bundeswehr. Neben dem Static Display wurde auch so einiges in der Luft geboten, zum Beispiel eine simulierte Rettungsübung mit der Hubschrauberwinde der schweizerischen Air Force.



Neues Bilder-Special: Heliday Ahlen 2016

Am 05. Juni 2016 fand der Heliday 2016 in Ahlen bei der Firma Agrarflug Helilift statt, welche ihr 40-jähriges Jubiläum feierte. Neben den Exoten Bell 205, Bell 212 und Bell 412 war auch der durch seinen Sprung aus der Stratosphäre bekannte Felix Baumgartner vor Ort, der Rundflüge mit der Bell 206 durchführte. Nebst anderen Fluggeräten war noch eine polnische Bell 429, eine Super Puma aus dem Vereinigten Königreich und Christoph Dortmund mit seiner BK 117 zu Besuch. Als weiteres Schmankerl präsentierte Agrarflug Helilift eine Übung zur Waldbrand-Bekämpfung mittels Bambi Bucket.



Neue Bilder: „Blue 7“, again!

Neulich landete Christoph 7 im Rahmen eines Primär-Einsatzes mit der Ersatzmaschine D-HVBM auf einer Grünfläche. Die D-HZSL (Stammmaschine) fliegt derzeit als Christoph 2 in Frankfurt am Main, da sich dessen Stammmaschine in der Wartung befindet.

 

Zu den Bildern



Neue Bilder: Christoph 34, 47, Air Ambulance 02

Letzten Monat stand eine kleine Fototour zu drei RTH Standorten an. Zuerst ging es nach Güttin auf der Ostseeinsel Rügen. Hier stationiert ist der Air Ambulance 02, welcher speziell für Offshore-Rettungsflüge in der Ostseeregion zuständig ist. Die Maschine, eine BK 117 mit der Kennung D-HBMS stand im Hangar. Als nächstes ging es zur Luftrettungsbasis des Christoph 47 in Greifswald. Hier fliegt momentan die D-HILF, ebenfalls eine BK 117. Nachdem die Fotos im Kasten waren, ich schon weiterreisen wollte und schon fast am Parkplatz angelangt war, hörte ich, dass die Turbinen der BK 117 hochfuhren. Also schnell zurück zur Basis gesprintet und noch den Abflug von Christoph 47 zu seinem Einsatz fotografiert. Nun ging es aber wirklich weiter, nämlich zum Christoph 34 in Güstrow. Hier ist eine vom BMI betriebene EC 135 stationiert. Dort angekommen sah man in der Ferne einen kleinen Punkt, der allmählich größer wurde und sich als Christoph 34 entpuppte, der gerade wieder nach erfolgtem Einsatz zur Basis zurückkehrte.



Neue Bilder: „Blue 7“

Da sich die Stammmaschine des Kasseler Rettungshubschraubers zur Zeit in der 500 Stunden Kontrolle befindet, wird derzeit mit der blauen EC 135 geflogen. Die orangefarbene EC 135 dürfte bald wieder einsatzbereit sein.

 

Zu den Bildern



Neue Bilder: Österreich Teil 3 - RK 2, Christoph Murnau

Bildergalerie: RK 2

                    Christoph Murnau

Auch ein kurzer Besuch in Reutte beim RK 2 durfte nicht fehlen. Da hier aber die D-HDRI einsatzbereit war, welche ich bereits fotografiert habe, entstanden nur ein paar wenige Fotos. Zum Abschluss ging es nach Murnau. Hier war nun endlich, nachdem ich im August „leider“ nur die BK 117 erwischt habe, die neue H145 T2 einsatzbereit. In Murnau wurde die erste gelbe T2 im März 2015 stationiert. Die D-HEMS ist mit einer Winde auf der linken Seite ausgestattet und verfügt über viel Platz im medizinischen Bereich. Seit 1994 ist ein Rettungshubschrauber in Murnau stationiert. Bis 2002 hieß der Hubschrauber „ITH Murnau“. Die Registrierung D-HEMS trug damals eine BK 117.



Neue Bilder: Österreich Teil 2 - Christophorus 1, Martin 2, Christophorus 5 und Robin 3

 

Bildergalerie: Christophorus 1

                    Martin 2

                    Christophorus 5

                    Robin 3

Am zweiten Tag ging es nach Innsbruck, um dem Christophorus 1 einen kurzen Besuch abzustatten. Die Maschine stand in dem Hangar und die Crew bekam nach kurzer Zeit einen Einsatz und startete binnen wenigen Minuten zum Unfallort.

 

Am nächsten Tag ging es zuerst nach Karres/Tirol - hier ist Martin 2 stationiert. An diesem Stützpunkt setzt man auf die MD 902, welche unter anderem durch ihr NOTAR-System sehr gut für die Einsätze in den Bergen geeignet ist. In der Halle der Firma Heli Tirol stand noch eine Bell 212 und eine AS 350. Danach ging es zum Christophorus 5, der in Landeck/Zams stationiert ist. Kaum dort angekommen, fuhr ein Ambulanzfahrzeug vor, dies deutete schon darauf hin, dass eine Verlegung stattfindet. Kurz darauf flog Robin 3 das Helipad an, der Pilot ließ die Triebwerke laufen, der Patient wurde verladen und in kürzester Zeit hob die Maschine wieder ab.

 

 

Vielen Dank auch hier erneut an die diensthabenden Crew's.



Neue Bilder: Österreich Teil 1 - Gallus 1, Alpin 3

 

Zu den Bildern: Gallus 1

                       Alpin 3

Diesen Monat war ich etwas in Österreich unterwegs, da durfte natürlich der ein oder andere Hubschrauberstandort nicht fehlen. So ging es also an einem Tag zu den Rettungshubschraubern Gallus 1 (stationiert in Zürs) und Alpin 3 (stationiert in St. Anton). Die beiden Hubschrauber sind von Dezember bis April einsatzbereit. Als Bergeart kommt bei beiden das bewährte variable Bergetau zum Einsatz.

Die Crew von Alpin 3 bekam einen Einsatz und die schöne Maschine präsentierte sich in der Wintersonne vor wolkenlosem Himmel. Gallus 1 hingegen hatte ein etwas schattigeres Plätzchen. 

Nach einer guten Stunde konnte man schon das Geräusch der EC 135 hören, einige Augenblicke später landete Alpin 3 wieder an seiner Base, bei mittlerweile untergehender Sonne.

 

Vielen Dank an die diensthabenden Crew's!

 



Neue Bilder: Christoph 41 und Christoph 51

Bildergalerie: Christoph 41

                    Christoph 51

Am 03. Dezember nutzte ich das gute Wetter und machte einen Ausflug nach Stuttgart zum Flugplatz Pattonville, um den dort beheimateten Christoph 51 zu besuchen. Bei Ankunft und auch noch über 1,5 Stunden danach war der Dual-Use Hubschrauber jedoch noch im Einsatz, also ging es kurzerhand zum benachbarten Christoph 41. Nachdem dort die Fotos im Kasten waren, ging es gleich wieder zurück nach Pattonville, Christoph 51 war nun da. In Stuttgart fliegt momentan die D-HWWW. Im Jahre 2014 feierte man an der Station das 25-jährige Bestehen.



Neue Bilder: Christoph Gießen, Christoph Mittelhessen

Bildergalerie: Christoph Gießen

                    Christoph Mittelhessen

Letzten Monat war ich am Flugplatz Reichelsheim. Hier stationiert ist Christoph Mittelhessen, der allerdings im Einsatz war. Nach circa einer halben Stunde hörte man das Dauphin-typische Geräusch, Christoph Gießen war im Anflug und landete zwecks Maschinentausch. Danach wurde ein Testlauf durchgeführt. Christoph Gießen tauschte von der D-HFKG auf die D-HFOG. Kurz danach landete auch der Hausherr, Christoph Mittelhessen mit der D-HJOH. Anschließend startete Christoph Gießen wieder in seine Heimat.



Neue Bilder: Christoph 7 im Einsatz

Hier geht es zu den Bildern.

Am Wochenende landete Christoph 7 etwas weiter entfernt von einer Unfallstelle auf einem Feld. Das Orange des Hubschraubers bildete einen schönen Kontrast zum blauen Himmel, der kurz nach dem Start in Richtung Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel bewölkt wurde. 



Neue Bilder: Christoph 33, 71, 62, Pirol 541

Bildergalerie: Christoph 33

                    Christoph Brandenburg

                    Christoph 62

                    BPOL FLS Blumberg - Pirol 541

Ein kleiner Sonntagsausflug führte mich nach Senftenberg, anschließend nach Bautzen. 

 

In Senftenberg gegen Mittag angekommen, standen die beiden Maschinen auf ihrem Helipad. Kaum hatte ich genügend Fotos im Kasten, wurde Christoph 33 alarmiert. Kurz darauf bekam auch Christoph Brandenburg einen Auftrag, es musste eine Verlegung durchgeführt werden.

 

Anschließend fuhr ich nach Bautzen. An dem ehemaligen militärischen Ausbildungsflugplatz ist die Luftrettungsstation des Christoph 62 und eine Außenstelle der Bundespolizei Fliegerstaffel Blumberg beheimatet. Christoph 62 und Pirol 541 bekamen ebenfalls jeweils einen Einsatz.

 



Neues Bilder-Special: TdoT Flugplatz Halle-Oppin (EDAQ)

Gestern fand am Flugplatz Halle-Oppin (EDAQ) ein Tag der offenen Tür statt, an dem auch die DRF-Station teilnahm. Vor Ort präsentierte sich die Bundeswehr mit einer CH-53, die Bundespolizei mit ihrer EC 135 und der ADAC mit der brandneuen EC 135 P3 D-HXBB. Nebst bereits genannten Maschinen wurden auch diverse Rundflüge angeboten. Außerdem war eine Rettungsübung mit Christoph Halle angekündigt - diese wurde gegen Mittag und Nachmittag mit der EC 145 D-HDER durchgeführt. Unmittelbar nach der zweiten Rettungsübung bekam Christoph Halle einen Einsatz.


In dem Hangar der DRF Luftrettung befand sich außerdem noch ein kleines Schmankerl; eine BK 117

D-HBMS, welche normalerweise im Offshore-Bereich eingesetzt wird. Überraschung des Tages war wohl die Bell UH-1D aus Holzdorf, welche auf den Rufname SAR 87 hört. Diese ging etwas abseits vom Geschehen zur Landung und konnte anschließend, wie alle anderen Hubschrauber, angeschaut werden. Die Maschine wurde später zu einem Hubschrauber-Absturz in Delitzsch gerufen.


Neue Bilder: Wochenend-Tour in den Süden, Teil 2

Bildergalerie: Christoph München

                    Christoph Murnau

                    RK 2 

Am nächsten Tag ging es morgens zum Christoph München nach Großhadern. Hier stand die EC 145 auf dem Helipad. Die frisch gewartete H145 T2 stand im Hangar und sollte gegen Mittag getauscht werden. 

 

Weiter ging es nach Murnau, hier flog „leider“ die BK 117, da sich die H145 T2 zur Zeit in der Wartung befindet. Aber die T2 sieht man ja wahrscheinlich im Gegensatz zur BK 117 noch häufig genug. Kaum dort angekommen erhielt die Crew einen Einsatzbefehl. Nachdem die Triebwerke gestartet wurden und die Türen schon geschlossen waren, stiegen Bordtechniker, Ärztin und Rettungsassistent plötzlich wieder aus - Hintergrund war, dass sie nachträglich über Funk erfahren haben, dass es sich bei dem Einsatz um eine Windenrettung handelt, also zog sich die Crew routiniert und blitzschnell ihre Klettergurte an und startete zum Einsatzort.


Erstaunlich schnell wurde die Windenrettung durchgeführt, Christoph Murnau landete wieder am Stützpunkt und übergab den Patienten an das Krankenhaus. Der Hubschrauber wurde schnell wieder einsatzklar gemacht...und kurz darauf musste er erneut aufbrechen. Aber auch hier kam die Crew flott wieder zurück, denn der Einsatz wurde abgebrochen. Eine kurze Verschnaufpause blieb den Rettern, dann wurden sie schon wieder angefordert und der Foto-Besuch in Murnau wurde beendet.

 

Weiter ging es nach Österreich. Beim RK 2 an der Station angekommen, stand das Helipad verlassen. Nach einer guten halben Stunde Wartezeit schwebte RK 2 zwischen den Bergen hervor und landete am Bezirkskrankenhaus Reutte. Zur Zeit fliegt hier die D-HAWK mit Rettungswinde. Bis vor ein paar Jahren flog der RK 2 mit einem 90 Meter Bergetau, welches unter der Maschine befestigt wurde. Auch hier wurde der Foto-Besuch mit einem Einsatz abgeschlossen, zudem zog schlechtes Wetter auf und wenig später regnete es in Strömen.

 


Neue Bilder: Wochenend-Tour in den Süden, Teil 1

Bildergalerie: Christoph Regensburg

                    Christoph 40

                    Christoph 1

Am vergangenen Wochenende ging es auf Reise in Richtung Bayern. Die erste Station war Christoph Regensburg. Noch auf der Autobahn konnte man die H145 T2 landen sehen, kurz darauf am Stützpunkt angekommen stand die Maschine auf dem Helipad und wartete auf ihren nächsten Einsatz - dieser sollte nicht lange auf sich warten lassen, denn kurz nachdem die Bilder im Kasten waren, meldete sich der Pieper zu Wort und keine 2 Minuten später waren die Retter in der Luft.

 

Als nächstes ging es nach Augsburg, dem höchsten Luftrettungszentrum Deutschlands. Seit circa 1,5 Jahren ist der ADAC-Hubschrauber dort stationiert. Um die Maschine vor der Hitze zu schützen, stand diese im Hangar.

 


Von Augsburg aus ging es nach München zum Christoph 1. Dort angekommen war das Helipad leer. Kurze Zeit später machte sich die BK 117 leise in der Ferne bemerkbar, kam über die Schneise hereingeflogen und landete anschließend auf dem Helipad. Christoph 1 fliegt zur Zeit mit der Ex-Maschine von Christoph Murnau, die D-HLIR. An diesem Tag führte Christoph 1 eine Übung durch, bei der die Winde mit ihren vollen 90 Meter Seil ausgefahren und bis 270 kg voll belastet wurdeDie Sonne machte sich schon langsam rar, aber auch hier sollte die Crew noch keinen Feierabend bekommen, ein Einsatz stand an. Die Crew startete, aber kehrte nach wenigen Minuten zum Standort zurück, der Einsatz wurde abgebrochen. Dann nach wenigen Minuten ging erneut der Pieper und Christoph 1 startete zum Einsatz - und meine Kamera bekam ihren wohlverdienten Feierabend für diesen Tag. ;-)


Neues Bilder-Special: Übung der Bundespolizei

Neulich trainierte die Bundespolizei mit zwei „Super Pumas“ das Transportieren von Außenlasten. Als Außenlast dienten fünf aneinander gebundene Kanister mit jeweils 25kg Gewicht. Extra für dieses Training kam auch eine Crew der BPOL Fliegerstaffel Süd aus Oberschleißheim mit einer EC 135. 



Neue Bilder: Christoph Westfalen D-HSMA

Heute landete Christoph Westfalen am Klinikum Kassel. Leider wird es mittlerweile schwierig, am Klinikum zu fotografieren, denn der neu gebaute Dachlandeplatz wird seit einigen Monaten genutzt und lässt somit nur selten eine Landung auf dem alten Boden-Landeplatz zu. Heute allerdings war der Dachlandeplatz schon durch Christoph 44 besetzt - somit musste Christoph Westfalen auf die Ausweichmöglichkeit am Boden zurückgreifen. Zur Zeit ist man am Standort Greven leihweise, bis die Stammmaschine zurückkehrt, mit der D-HSMA unterwegs. An der „Ulmer Kriegsbemalung“ ist zu erkennen, dass die Maschine eigentlich für Christoph 22 gedacht ist.


Die in Ulm stationierte D-HBND sollte nach damaliger Planung, nachdem sie umfangreich gewartet wurde, nicht mehr zum Einsatz kommen und flugbereit abgestellt werdenDeshalb versah man die „SMA“, die dann auch eine Zeit lang in Ulm flog, mit der für Christoph 22 typischen Beklebung als Ersatz für die BND“. Hintergrund ist, dass die BK 117-Flotte nach Neuseeland verkauft wird, um dort weiterhin Leben zu retten. Aber die „BND“ ist nun doch vorerst wieder in Ulm im Einsatz, voraussichtlich bis zur nächsten Wartung, und somit dient die „SMA“ wieder als Backup-Maschine. 

 

Die „SMA“ wurde im Jahre 1986 - S/N 7073 - gebaut und anschließend in Mexiko im Luftrettungsdienst eingesetzt. Nach einigen Jahren kam sie zurück nach Deutschland und seitdem fliegt sie für den ADAC.


Neues Bilder-Special: 50 Jahre PHUST BW

Zur Bildergalerie 

Vergangenen Sonntag, am 26. Juli 2015, lud die Polizeihubschrauberstaffel (nachfolgend PHUST) Baden-Württemberg zum Tag der offenen Tür am Flughafen Stuttgart ein. Anlass hierfür war das 50-jährige Bestehen der Staffel, sowie die Neuvorstellung des Hubschraubermusters H145. Die PHUST bestellte sechs der besagten Maschinen. In der Zeit von 11-17 Uhr fanden zwei Flugvorführungen statt. Hierzu starteten jeweils zwei MD900 und eine EC155, um den Besuchern das Einsatzspektrum der Polizei zu präsentieren. Mit im Einsatz war ebenfalls das Sondereinsatzkommando, welches sich aus der EC155 abseilte, beziehungsweise aus der MD900 heraussprang. Simuliert wurde ein Überfall auf eine Person, die anschließend entführt wurde und von den Beamten befreit werden musste. Eine weitere MD900 führte Überwachungsflüge durch. Die brandneue H145, aktuell mit der Werkskennung D-HCBV (später D-HBWU) stand lediglich auf dem Vorfeld, da sie sich noch in der Erprobung befindet und erst in den kommenden Monaten in den Einsatzbetrieb geht. Deshalb wurde die Maschine auch nach Ende der Veranstaltung von Airbus Helicopter-Mitarbeitern wieder nach Donauwörth überführt.



Neue Bilder: SAR 41 - FFW Wernswig 

Vergangenes Wochenende, am 11. Juli, landete der SAR 41 aus Nörvenich bei der Freiwilligen Feuerwehr Wernswig (Homberg Efze) als Gast anlässlich des Stadtpokals 2015. Angekündigt war der SAR 41 von 14:30-16:30 Uhr, leider fand die Landung schon gegen 13:00 Uhr statt, sodass ich diese verpasste. Gegen 16:30 Uhr erfolgte der rund 1,10 Std. dauernde Rückflug in die Heimat. Zum Abschied gab es noch ein kleines, schönes Fly-By.

 

Der SAR 41 fliegt standardmäßig mit einer 3-köpfigen Crew, bestehend aus Pilot, Bordtechniker und Rettungsassistent. Nach Bedarf wird der Notarzt von der Unfallstelle übernommen.


Ausgerüstet ist die Maschine mit sämtlichem medizinischen Equipment, sowie einer fest montierten Rettungswinde. Alarmiert wird er über das RCC Münster (Rescue Coordination Center), die SAR-Leitstelle des Heeres. Nebst Nörvenich sind noch an folgenden Standorten SAR-Hubschrauber stationiert: Holzdorf, Landsberg L., Helgoland und Warnemünde, wovon die letzteren zwei von dem RCC Glücksburg alarmiert werden, der SAR-Leitstelle der Marine. Dort kommen auch keine Maschinen vom Typ Bell UH-1D zur Verwendung, sondern jeweils eine Westland Sea King MK 41 mit zusätzlichem Wetterradar. 

 

Flapp Flapp, The Sound Of Rescue - Leider wird auch die Bell UH-1D im SAR-Dienst voraussichtlich Ende des nächsten Jahres ihren Dienst quittieren - dann verschwindet eine wunderschöne Maschine mit knallorangener Schiebetür und markantem Sound vom deutschen Himmel.


Neue Bilder: Christoph 28, Christoph 37

Zu den Bildern (Christoph 28)

Zu den Bildern (Christoph 37)

Am 04. Juni landete Christoph 28 aus Fulda in der Nähe von Hessisch-Lichtenau. Grund hierfür war ein Primäreinsatz, also ein Einsatz als Notarztzubringer. Nach Versorgung wurde das Klinikum Kassel angeflogen.

 

Am 11. Juni landete Christoph 37 nach einem Einsatz in der benachbarten Ortschaft am Klinikum in Eschwege. Nach einer guten halben Stunde erfolgte der Rückflug nach Nordhausen.



Neue Bilder: Flughafenfest Erfurt, Christoph Thüringen

Am Wochenende des 27. und 28. Juni lud der Flughafen Erfurt zum Flughafenfest ein. Nebst anderen kleinen Attraktionen konnte man Rundflüge mit einer Bell206 bzw. EC120 wahrnehmen. Gegen Mittag stand eigentlich eine Vorführung mit der EC 145 in Form von einer Höhenrettung in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr auf dem Plan. Die Polizeihubschrauberstaffel bekam jedoch kurz davor einen Einsatzbefehl - die Crew wurde gerufen, um eine vermisste Person ausfindig zu machen. Nachdem nach einigen Stunden immer noch keine Rückkehr in Sicht war und die Wahrscheinlichkeit ebenfalls nach Auskunft gen Null war, des Weiteren auch keine Ersatzmaschine die Vorführung vornahm, entschloss ich mich nach Bad Berka zu fahren, was nur rund eine gute halbe Stunde entfernt ist. Kaum ein paar Minuten auf der Straße unterwegs, sah ich die EC 145 in Richtung Erfurter Flughafen fliegen - sehr ärgerlich. 

 

In Bad Berka angekommen, stand die schöne Bell 412 einsatzbereit vor dem Hangar, aber es sollte nicht lange dauern, bis der Pieper aufheulte. Nach erfolgtem Primäreinsatz transportierte die Crew einen Patienten in das Zentralkrankenhaus Bad Berka - die Bell 412 ging zuerst auf dem dortigen Dachlandeplatz, anschließend wieder vor dem Hangar zur Landung. Eine ihrer letzten Flüge - die Ära der Bell 412 nimmt nun auch in Thüringen am Standort Bad Berka ein Ende. Anfang Juli wurde auf die EC 145, welche bereits seit einigen Tagen schon im Hangar stand, gewechselt. FAREWELL BELL 412



Neue Bilder: 25 Jahre Christoph Hansa

Samstag, den 20. Juni 2015, lud Christoph Hansa zum 25-jährigen Jubiläum ein. Der Tag der offenen Tür fand am BGU Boberg, wo Christoph Hansa auch stationiert ist, statt. Christoph 29 war ebenfalls eingeladen und flog von dort aus seine Einsätze. Geplant und eingeladen war ebenfalls die Polizeihubschrauberstaffel Hamburg mit ihrer Libelle, die jedoch abgesagt haben - schade, denn das war für mich der Hauptanlass der Reise. Des Weiteren stand auf der Plattform eine alte BK 117 - D-HTIB -, die mittlerweile für Schulungszwecke umgebaut wurde und dafür ihre Hauptrotorblätter gestutzt bekam. 

 

Zur Bildergalerie 


Neue Bilder: Tag der Bundeswehr - Standort Fritzlar

An insgesamt bundesweit 15 Standorten fand am 13. Juni 2015 ein Tag der Bundeswehr statt. Die Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar bot ihren Gästen als eine der wenigen Kasernen eine kleine Flugshow mit u.a. NH 90, CH-53, BO 105 und Bell UH-1D. Leider hat diese teilweise recht weit entfernt stattgefunden, sodass gescheite Fotos mit normalem Brennweitenbereich, fototechnisch gesehen, nahezu unmöglich waren.

 

Überraschungsgast war hier definitiv die Polizeihubschrauberstaffel Rheinland-Pfalz mit Ihrer EC 135. Sie führte Überwachungsflüge durch. Stationiert ist die Fliegerstaffel am Flugplatz Winningen.



Neue Bilder: Flugplatz Emden, Christoph 7

Die Bilder können hier angeschaut werden.

Vergangenen Monat war ich erneut in der Gegend des Flugplatzes unterwegs. Da ließ ich es mir natürlich nicht nehmen und war an zwei Tagen vor Ort. Am 07. April übte die CREW von HTM das winchen auf dem Flugplatz. Währenddessen flog die rote D-HTMD zum Windpark Borkum Riffgrund 1. Am 10. April landete die gelbe D-HNHA, nachdem sie in St. Peter-Ording gestartet ist. An der Maschine musste eine kleine Wartung durchgeführt werden. Eine Patientenverlegung auf die Insel Borkum fand ebenfalls statt (D-HOAR). An besagtem Tag starteten noch eine AW139 und eine EC 135. Letztere konnte ich später auch noch bei der Landung fotografisch festhalten. Abschließend fotografierte ich noch die in der Halle befindlichen EC 135 von HTM.

 

 

Am gestrigen Mittwoch, 13. Mai, besuchte ich seit langem mal wieder die Station des Christoph 7. Zum späten Abend, kurz vor Dienstschluss, kam noch ein Einsatz rein.



Neue Bilder: Christoph Westfalen

Schon einmal konnte ich bei der Orthopädischen Klinik in Hessisch-Lichtenau einen RTH ablichten, damals war es Christoph Niedersachsen. Diesen Monat flog auch Christoph Westfalen (aus Greven) die Klinik an - die Crew verlegte einen Patienten dorthin. Leider kam ich etwas zu spät an, sodass ich nur den Start fotografieren konnte. 



Neues Bilder-Special: Lifeliner Europa 4

Am Donnerstag hatte ich die exklusive Möglichkeit, die Basis von Lifeliner Europa 4 in Groningen zu besuchen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle!

 

Der Rettungshubschrauber ist am Universitätsklinikum („UCMG“) auf dem Dach stationiert, verfügt dort über einen Hangar, einen Gastlandeplatz, Aufenthalts- sowie Arbeitsräume, welche eine Etage tiefer liegen. Im Jahr 2003 hat der ADAC die Luftrettungsstation in Groningen übernommen. Die Maschine, eine EC 135, wird vom ADAC gestellt und gemeinsam mit dem ANWB betrieben. Häufig fliegt der Lifeliner Europa 4 auch nach Deutschland, um dort auszuhelfen, besonders in den Sommermonaten. Auch in Groningen wird im 24-Stunden-Betrieb geflogen, sofern das Wetter den Einsatz zulässt. In der Nacht fliegen die Piloten, wie auch die deutschen Kollegen, mit Night Vision Goggles. Der Lifeliner 4 ist einer von vier Rettungshubschraubern - die drei weiteren sind in Amsterdam („LL 1“), Rotterdam („LL 2“) und Nijmegen („LL 3“) stationiert. Die meisten Einsätze der Lifeliner-Rettungshubschrauber sind chirurgischer Art. Das ist der Tatsache geschuldet, dass die sogenannten Ambulance Verpleegkundigen“ weitreichenderes notfallmedizinisches „Know-how“ haben, als die deutschen Rettungsassistenten. Somit wird nicht so schnell ein Notarzt am Unfallort benötigt. Farblich hebt sich die Lifeliner-EC 135 etwas von dem gewohnten ADAC-Gelb ab - das ist besonders am Partikelfiltersystem „IBF“ zu erkennen - der Gelbton ist etwas heller.



Neue Bilder: Christoph 26

Zu den Bildern

Vergangenen Dienstag besuchte ich erneut das Luftrettungszentrum in Sande, um Christoph 26 in der Dämmerung zu fotografieren. Im Gegensatz zu meinem letzten Besuch spielte das Wetter nicht so gut mit, es war sehr windig und kalt. Nachdem die Fotos im Kasten waren, wurde die „MUZ“ wieder in ihren warmen Hangar gefahren. Das schlechte, diesige Wetter verhinderte einen Einsatz, die Sichtverhältnisse waren sehr schlecht.



Neue Bilder: Christoph München in Göttingen

Einen weiten Weg nahm Christoph München am heutigen Samstag auf sich. Seine Mission führte ihn an das Universitätsklinikum in Göttingen. Um 16:05 Uhr, eine Stunde nach Ankunft, startete die Crew und kam gegen 17:50 Uhr wieder in München am Standort an. Am Standort Großhadern setzt man seit dem 11. Februar diesen Jahres auf die neue EC 145 T2, welche die „alte“ EC 145 ersetzt. Die neue Generation zeichnet sich durch eine höhere Sicherheit und verbesserte Leistung aus und verfügt über modernste Technik. Christoph München ist rund um die Uhr einsatzbereit und verfügt über eine spezielle Nachtflugausrüstung; um dies zu realisieren und den Einsatz mit NVG (Night Vision Goggles -> Restlichtverstärker-Brillen) zu ermöglichen, musste man das Cockpit und die Kabinenbeleuchtung neu revolutionieren. Auch das gesamte Konzept im medizinischen Bereich wurde verbessert. Bestes Wetter unterstrich die Anwesenheit des Gastes.



Neues Bilder-Special: Taktische Übung BPOL & POL 2014

Nach dem Motto „Gut Ding braucht Weile“ sind nun endlich meine Bilder aus Fuldatal online; am 19. Mai letzten Jahres hatte ich die Gelegenheit, die Landungen und Starts der sogenannten taktischen Übung zu fotografieren. Der jährliche Abschlussflug der Flugschüler von Bundes- und Landespolizei quer durch Deutschland begann an genanntem Montag mit der ersten Landung in Fuldatal. Nach dem Mittagessen und anschließendem Briefing ging es im Verband weiter in Richtung Osten. Es waren fünf Maschinen der Bundespolizei, sowie jeweils eine Maschine der Polizei Hamburg, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern mit von der Partie.

 

Zu den Fotos: hier entlang!



Neue Bilder: mit dem Flugzeug über die Nordsee

Dieses Mal kein „Drehflügler“, aber dennoch schön. Am 22. März flog ich mit einer GA 8 Airvan (OFD) ab Emden über die Ostfriesischen Inselkette, die der niedersächsischen Nordseeküste vorgelagert ist. Bei besten Flugwetter sind ein paar tolle Fotos entstanden, die ich nicht vorenthalten möchte. 

 

Zu den Fotos



Neues Bilder-Special: Flugplatz Emden

Zu den Bildern

Last, but not least, Emden. Der Flugplatz Emden (EME) ist durch die unmittelbare Nähe zur Nordsee prädestiniert dafür, viele Hubschrauber Unternehmen anzuziehen. Hier ansässig sind unter anderem die Firmen HTM (Helicopter Travel Munich), NHC (Northern HeliCopter) sowie HeliService International.

 

Bei meiner Ankunft stand der RD Wittmund 79-99-1 (D-HNHC), sowie eine rote EC 135 (D-HTMD) des HTM Offshore auf dem Vorfeld. Zuletzt genannte Maschine hat eine spezielle "Lotus"-Lackierung, da sie im Offshore-Bereich eingesetzt und somit salzigem Nordseewasser ausgesetzt ist. Dadurch soll zu häufiges Reinigen verhindert werden, indem das Wasser einfach abperlt und sich nicht festsetzt. Dies hätte nämlich zur Folge, dass die Zwischenräume öfters nachgeschmiert werden müssen. 

 

Eine AW139 der Firma HeliService International sowie die rote EC 135 starteten, um Mitarbeiter auf Offshore-Windparks abzuholen und wieder auf das Festland zu bringen.

 


Im Hangar der Firma NHC standen zwei AS 365, auch Dauphins genannt. Die AS 365 N3, übernommen von der INAER, (gelb - D-HNHA) hat gegenüber der AS 365 N2 (weiß - D-HOAR, Kosename Seacloud) 64 PS pro Triebwerk mehr Leistung, sowie ein FADEC-System - also die volldigitale Triebwerksregelung. Beide Maschinen wurden am späten Nachmittag aus dem Hangar gezogen. Mit der „Seacloud“ - D-HOAR - flog die Besatzung nach Frankfurt. Zu diesem Zwecke wurde die Rettungswinde demontiert, um Gewicht einzusparen. Hingegen stand der gelb-roten AS 365 ein zweistündiges Trainingsprogramm bevor - es wurden unter anderem An- und Abflüge auf den Flugplatz geübt. Nachdem dann die beiden Dauphins in der Luft waren, startete auch noch der RD Wittmund 79-99-1.

 

Übrigens: NHC war das erste deutsche Hubschrauberunternehmen, welches ein 365 Tage/24 Stunden Offshore-Rettungskonzept in die Praxis umgesetzt hat. 


Neue Bilder: Christoph 26 - D-HMUZ

Rund sieben Jahre ist es her, als ich das letzte Mal in Sande zu Besuch war. Daher durfte ein kurzer Besuch an der Station des Christoph 26 natürlich nicht fehlen, zumal sich die Ära der "MUZ" leider ihrem Ende zuneigt. Am sonnigen Vormittag enstanden einige schöne Bilder. Christoph 26 ist 24 Stunden am Tag einsatzbereit, verfügt über eine Rettungswinde und Wetterradar, welches in der Nase vorne am Cockpit befindlich ist. Der Hangar muss demnächst umgebaut werden, da im Verlaufe des Jahres auch in Sande auf die neue EC 145 T2 gewechselt wird und somit der gegenwärtige Hangar von den Abmessungen her nicht mehr geeignet ist. 



Neues Bilder-Special: Medicopter 117 (inkl. EC135 des MFG 5)

Vergangenes Wochenende, am 21. März 2015, fanden in Nordholz Rundflüge mit der aus der Fernsehserie „Medicopter 117 - Jedes Leben zählt...“ bekannten BK 117 in Nordholz statt. Die 21 Jahre alte Lady wurde vor einiger Zeit von der Firma DL Helicopter übernommen und fliegt seither überwiegend Einsätze im Offshore-Bereich.

 

Die Maschine wird in den kommenden Monaten ihr rot-gelbes Farbkleid ablegen müssen, um sie dem aktuellen Einsatzprofil farblich anzugleichen. Es läuft wohl auf ein graues „Paint-Scheme“ hinaus. Mit im Album befinden sich Bilder von der EC135 des MFG 5, welche ebenfalls fotografiert werden konnte. 

 

Zu den Bildern



Neue Bilder: EC 145 T2 FinnHEMS (Scandinavian MediCopter)

Zu den Bildern

Heute bekam ich eine brandneue EC 145 T2 (BK 117 D-2) vor die Linse. Die Maschine mit der Kennung „SE-JRD“ (c/n 20005) wird später für die FinnHEMS (Scandinavian MediCopter) fliegen, nachdem sie im Heimatland noch ihre abschließende grün-gestreifte Beklebung erhält. Von Augsburg gestartet führte ihre Überführungs-Flugroute nach Kassel, wo am dortigen Flughafen ein Tankstopp eingelegt wurde. Frisch getankt führte die Route weiter über Deutschland, die Ostsee, an Fehmarn vorbei zum Flughafen „Roskilde“ (Dänemark), wo erneut ein Tankstopp eingelegt wurde. Von dort aus ging die Reise weiter nach Schweden.



Neue Bilder: Übernachtungsgast Christoph Dortmund

Am Donnerstag, den 04. Dezember, wurde die Crew von Christoph Dortmund gezwungen, auf ihrem Rückflug zur Zwischenlandung bei der FFW Korbach zu gehen. Aufgrund mangelnder Sicht durch Nebel konnte der Rückflug erst am Samstag durchgeführt werden. Der am Flughafen stationierte ITH fliegt momentan mit der durch die Fernsehserie „Medicopter 117“ bekannten D-HECE. 


Zu den Bildern



Neue Bilder: Christoph Mittelhessen

Am 23. November führte Christoph Mittelhessen eine Verlegung nach Kassel durch. Der Dachlandeplatz am Klinikum wird wohl leider in Bälde in Betrieb gehen.

 

Zu den Bildern



Neue Bilder: Christoph Westfalen in KS

Am heutigen Sonntag verirrte sich Christoph Westfalen (Greven) nach Kassel. Grund hierfür war, wie so oft, eine Verlegung. 

 

Hier geht es zu den Bildern



Neue Bilder: Kurzbesuch in Reutte

Vergangenes Wochenende verschlug es mich nach Österreich, um die dort zur Zeit stationierte weiße „Lady“ zu fotografieren, die BK 117 mit der Kennung D-HDSR - sie fehlte mir noch in meiner Sammlung.

 

Bildergalerie



Neue Bilder: Tour in's östliche Deutschland

Bildergalerie: Christoph Thüringen 

                    Christoph 70

                    Christoph 61

                    Christoph 63

                    Christoph Halle

                    Christoph Sachsen-Anhalt

                    Christoph 37

Meine gestrige Tour führte mich zu den Stationen Christoph Thüringen (Bad Berka), Christoph 70 (Jena), Christoph 61 und 63 (Doppelstandort Schkeuditz-Dölzig), Christoph Halle und Christoph Sachsen-Anhalt (Doppelstandort Halle-Oppin) und abschließend zu Christoph 37 (Nordhausen), wo jedoch die bereits einbrechende Dunkelheit zum Fotografieren keine wirklich idealen Bedingungen mehr erlaubte. Den ganzen Tag über begleitete mich eher wechselhaftes Wetter, Sonne und Wolken wechselten stetig, wobei die Wolken klar überlegen waren. Und da ich ja eher die „Sonnenfotografin“ bin, passte ich so gut es ging den richtigen Moment ab, in dem sich die Sonne durchkämpfte. Die Hubschrauber auf der rund 600 km Strecke waren zahlreich gesät, man muss nicht besonders weit fahren, um zu dem nächsten Stützpunkt zu gelangen.

 



Neue Bilder: Christoph Gießen, Christoph München

Am 11. August landete Christoph Gießen in Immenhausen. Zur Bildergalerie

Seit Mitte letzten Monats startet der Rettungshubschrauber von einem neuen Luftrettungszentrum in Gießen, welches für rund 3,9 Mio. Euro erbaut wurde. Zuvor startete er seine Einsätze aus Reichelsheim, wo nach wie vor ein weiterer Rettungshubschrauber - Christoph Mittelhessen - stationiert ist. Somit ist eine nahezu flächendeckende Rettung aus der Luft in Hessen sichergestellt. 

 

Heute fand ein seltener Gast den Weg nach Kassel; Christoph München landete etwa 390 km Luftlinie von seinem Stützpunkt entfernt am Flughafen Kassel-Calden, um seinen Tank aufzufüllen. Vermutlich fand eine Patientenverlegung statt. Zur Bildergalerie


Neues Bilder-Special: Waldbrandübung der PHUST Hessen

Bildergalerie

 

Vielen Dank an das 112-magazin und die Polizeihubschrauberstaffel Hessen. 

Da es in den vergangenen Jahren bereits zu Waldbränden im Bereich Asel Süd kam, übte die PHUST (Polizeihubschrauberstaffel) Hessen, stationiert in Egelsbach, heute das Verfahren der Brandbekämpfung aus der Luft. Mittels Bambi Bucket wurden bei jedem Anflug 800 Liter Wasser vom Edersee entnommen und an vorgegebenen Stellen abgelassen. Das Verfahren wurde an zwei Tagen von jeweils 09 - 15 Uhr geübt. Start und Landung erfolgte am Flugplatz Waldeck. In der Nacht war die Maschine am Bundeswehrflugplatz in Fritzlar untergebracht. 



Neue Bilder: Christoph Niedersachsen, Christoph 7

Am 01. August landete Christoph Niedersachsen zwecks einer Inkubatorverlegung am Klinikum. Kurz nach meiner Ankunft kündigte sich Christoph 7 durch lautes Knattern an und flog nach einem kurzen Aufenthalt zur Basis zurück. Christoph Niedersachsen hingegen stand rund 3 Stunden auf dem Landeplatz, da es mit der Transportfähigkeit ein Problem gab - letztendlich ging es dann ohne Patient zurück.

 

Bildergalerie



Neue Bilder: Wieder ein Doppelpack erwischt

Am warmen Sonntagabend landete zuerst Christoph 13, kurze Zeit später Christoph 7 am Klinikum in Kassel - das orangene Doppelpack des Abends. Mit zunehmend untergehender Sonne starteten die beiden RTH's, Christoph 13 tankte noch und Christoph 7 bekam einen Einsatz...

 

Bildergalerie



Neue Bilder: Christoph Rhein-Main

Heute war Christoph Rhein-Main in Kassel. Erstmals konnte ich die Maschine mit ihrer neuen Lackierung fotografieren, welche sich von den anderen gewohnten Lackierungen doch deutlich abhebt. Die Maschine erstrahlt nun in rot-grau-weißem Gewand. 

 

Bildergalerie



Neue Bilder: Christoph 7, Christoph 25

Heute standen Christoph 7 (D-HZSC) und Christoph 25 (D-HBLN) zusammen am Klinikum Kassel. Christoph 25 fliegt zur Zeit die ehemalige Berliner Stammmaschine. 

 

Bildergalerie


...just a girl with a camera...

since 2007 :)

made with ❤

Share :)


Die Bilder und Texte auf dieser Webseite unterliegen, falls nicht anders vermerkt, dem © Copyright von Sarah Pfannkuch. Der Verkauf, das Publizieren oder die Veränderung der Fotos und Texte, das Verwenden von Teilen des Fotos, der Texte und jede andere kommerzielle Verwendung, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Fotografen oder des Autors. Eine Publizierung auf anderen fremden Webseiten bedarf ebenfalls der Zustimmung.

Hinter dieser Webseite steckt sehr viel Arbeit, Zeit und Geld. Daher bitte ich euch dies zu respektieren. :)